Informationen zum Bachelor-Studium

Wählbarkeit

Die Veranstaltungen des Fachbereichs „Supply Chain Management und Produktion“ können im Bachelor-Studium wie folgt belegt werden. Die genaue Zuordnung entnehmen Sie bitte den verbindlichen  Studien- und Prüfungsordnungen für ihren Studiengang.

Bachelor-Studium (PO 2007)

Lehrveranstaltung BA
BWL
BA
VWL
BA
SOWI
BA
WINFO
BA
GESÖK
BA
LA BKI
BA
LA BKII
Reg
China
Medien
Produktion und Logistik x x x x x x x x
Supply Chain Management und Produktion (im Modul Supply Chain Management) x x x x x x x - -
Bachelorseminar x - - - - - - - -

Die Inhalte der Veranstaltungen sind im  Modulhandbuch beschrieben.

Bachelor-Studium (PO 2015)

Modul BA BWL BA VWL BA GESÖK BA WINFO BA LA Reg China Psycho
BM Supply Chain Management x x x x x x x
SM Supply Chain Management x x - x - - -
Bachelorseminar x - - - - -

Die Inhalte der Veranstaltungen sind im  Modulhandbuch beschrieben.

Prüfungen

Jede der aufgeführten Veranstaltungen wird durch eine Prüfung, i. d. R. eine ein- bis zweistündige Klausur, abgeschlossen, die – gewichtet mit Leistungspunkten (siehe jeweiliges Modulhandbuch) – Bestandteil der jeweiligen Abschlussprüfung ist.

Bachelorarbeit

Die im Studium des Fachs „Supply Chain Management und Produktion“ erworbenen Kenntnisse können in einer Bachelorarbeit (theoretische Arbeit oder Praxisarbeit) angewandt und vertieft werden. Die Themen können entweder in Abstimmung mit dem Seminar selbständig ausgewählt oder aus einer Anzahl von Themen aus den Forschungsbereichen des Seminars, die bei den MitarbeiterInnen erfragt werden können oder am Schwarzen Brett des Seminars ausgehängt sind, ausgesucht werden. Kenntnisse einer Programmiersprache, von Standard-Anwendungssoftware zur Lösung von OR-Problemen oder in der Simulation sind in der Regel notwendig.

Berufsfelder

Die beruflichen Einsatzfelder für AbsolventInnen mit Kenntnissen in „Supply Chain Management und Produktion“ sind ausgesprochen vielfältig und vorzugsweise in folgenden Arten von Unternehmen zu finden:

  • Unternehmensberatungen
  • Softwarehäuser (Entwicklung und Anpassung von ERP-Systemen)
  • Industriebetriebe der Sachgüterindustrie (Produktion, Logistik)
  • Logistik-Dienstleister (Luftfahrt, Schiene, Straße)
  • Handelsunternehmen (Logistik, Call Center)

Die methodisch orientierte Ausbildung im Fach „Supply Chain Management und Produktion“ ermöglicht den Einsatz in vielen weiteren Berufsfeldern. Angesichts einer vergleichsweise geringen Anzahl von AbsolventInnen sind die Arbeitsmarktchancen zur Zeit noch relativ gut.
Viele Unternehmen suchen AbsolventInnen mit einer Ausbildung, die zur Implementierung von Softwaresystemen im Rahmen des Advanced Planning oder zur Erschließung von Optimierungspotenzialen befähigt.